TEL: 030 400 407 00       INFO@EO-INSTITUT.DE        KONTAKT

 

Kontaktieren Sie uns

TEL: 030 400 407 00
info@eo-institut.de

Ihre Experten, wenn es darum geht, Wirkung zu erhöhen, Gesundheit zu fördern und als Unternehmen besser zu werden!

Felix Klapprott, M.Sc.

Felix Klapprott, M.Sc.

Felix Klapprott hat an der Freien Universität Berlin studiert und sein Studium 2017 mit dem Abschluss Master of Science in Psychologie mit Schwerpunkt Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie, abgeschlossen. 2018 absolvierte er zudem den Ausbildungslehrgang zum Mediator, gemäß der Vorgaben des Mediationsgesetzes.  

In seinem Studium widmete sich Felix Klapprott insbesondere der Forschung zu sozialen Denk- und Verhaltensweisen. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich etwa mit der Erfassbarkeit von Rachefantasien. In seinem Masterstudium und als wissenschaftlicher Mitarbeiter der FU Berlin beschäftigte er sich mit gelungenen aber auch mit problematischen Gruppenprozessen, wie z.B. Teamarbeit und Mobbing. In einem Praktikum an der Charité Berlin und in seiner Masterarbeit beschäftigte er sich vertiefend mit dem Verstehen nonverbaler Kommunikationsformen. Während seines Masterstudiums vertiefte er an der Universiteit van Amsterdam sein Wissen durch Kurse zu Kooperationsverhalten (Fundamentals of human cooperation) und Kulturpsychologie (Cultural Psychology). 

Seine Kenntnisse auf dem Gebiet der angewandten Sozialpsychologie konnte er bereits in verschiedenen Stationen einbringen. Dazu zählt die Weiterentwicklung einer Service-Einheit in einem neugegründeten Unternehmen ebenso wie die Durchführung, Konzeption und Begleitung verschiedener Trainings in Unternehmen zu Themen wie Mobbingprävention, Gesprächsführung, Straf-/Zivilrechtsbildung oder Umgang mit schweren, belastenden Situationen wie Banküberfällen. 

Seine Schwerpunktexpertise am EO Institut liegt in den Bereichen Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, Organisations- und Teamentwicklung, Seminarkonzeption sowie Datenanalyse. 

Als Psychologe sieht er die Qualität von zwischenmenschlichen Beziehungen in Gruppen als besonders wertvoll an und sieht darin die Grundlage eines gesunden, konstruktiven und gewinnbringenden Zusammenarbeitens.